Sportliche Kameradschaft – Schützen beim ETSV 09 Landshut

Die Rottenburger Stockschützen beim ETSV 09 Landshut
Die Rottenburger Stockschützen beim ETSV 09 Landshut

Groß war das Interesse bei den Rottenburger Stockschützen, einmal auf Pflasterbahnen zu spielen. Um diesen Wunsch verwirklichen zu können, stattete man vergangenen Sonntag den Stockschützenfreunden des ETSV 09 Landshut einen sportlichen Besuch ab. 09-Vorsitzende Marianne Heindl freute sich über den Besuch und hieß die Rottenburger Stockschützen herzlich willkommen. Rottenburgs Stockschützen-Vorstand Ade Ottl bedankte sich für die Einladung und betonte, dass er und seine Sportsfreunde gerne nach Landshut gekommen seien. Als Dankeschön überreichte er einen Vereinskrug zur Erinnerung.
Nachdem die erst drei Jahre alte wunderschöne rot/grau gepflasterte Vier-Bahnen-Anlage in Augenschein genommen worden war, legte man mit dem in den Vorwochen besprochenen sportlichen Vergleich los. Beide Clubs beteiligten sich mit je drei Mannschaften. Die siebte Mannschaft bestand aus zwei Rottenburger und zwei 09er Spieler/innen. Trotz des durch Regen getrübten sportlichen Treffs lieferte man sich packende und spannende Spiele. Sieger wurden die Gastgeber.
Bestens versorgt mit einer herzhaften bayerischen Brotzeit, Getränken und Kaffee und Kuchen ließ man in gemütlicher Runde den sportlichen Vormittagstreff ausklingen ehe man den Nachhauseweg antrat.

>> zur Bildergallerie !

Bau der 3. Bahn hat begonnen

Erste Grabungen. Hier wird einmal die 3. Stockbahn entstehen
Erste Grabungen. Hier wird einmal die 3. Stockbahn entstehen

Zügig schreitet die Sanierung- und Neubaumaßnahme der Schulsportanlage in Rottenburg hinter der Mehrzweckhalle Laabertal voran. In der Karwoche hat nun die Baufirma Pritsch den Humus parallel zu den beiden vorhandenen Stockbahnen abgetragen. Grund dafür ist der Neubau einer dritten Asphaltbahn. Dieser Tage werden die Stockschützen in Eigenleistung den Ausbau des gepflasterten Gehweges samt Bordstein sowie das Gebälk der Einfassung rund um die Stockbahnen vornehmen bzw. wegbauen. Am Montag werden Bagger die Versetzung der Böschung vornehmen. Danach werden beide Bahnen abgefräst, der Unterbau der dritten Bahn erstellt, ehe alle drei Bahnen mit einer neuen Teerdecke versehen werden.

Fast alle Mitglieder der Stockschützen waren gekommen, um beim Arbeitseinsatz mitzuhelfen. Aufgrund dessen ging es zügig mit dem Ausbau des vorhandenen Pflasters entlang der Stockbahn voran. Gleichzeitig wurde auch die auf Magerbeton gesetzte Eingrenzung der Stockbahnen entfernt. Zudem musste das mittlerweile acht Jahre alte Gebälk der Spielfeldeingrenzung entfernt werden, welches sich in überraschend schlechtem Zustand befindet. Um die Sanierung bzw. Erweiterung der Stockbahnanlage von zwei auf drei Bahnen kostengünstig zu halten, wurden die Pflastersteine und die Betoneingrenzungen für den späteren Widereinbau einstweilen zwischengelagert.
Aufgrund vieler Hände, gab es ein schnelles Ende ehe man nach getaner Arbeit seiner Lieblingssportart, dem Stockschießen, nachging.

Entscheidung für 3. Stockbahn ist gefallen

Hier soll einmal die 3. Stockbahn entstehen
Hier soll einmal die 3. Stockbahn entstehen

Erfreulicherweise stimmte der Stadtrat in seiner öffentlichen Sitzung am 2. März 2010 der Errichtung einer dritten Stockschützenbahn zu. Neben gut 3 300 Euro erbringen die Stockschützen etwa 3 700 Euro Eigenleistungen für die Baumaßnahme.
Nun müssen wir Stockschützen zeitnah vor Baubeginn das Pflaster zwischen Stockbahn und Böschung herausnehmen und die gesamte Umrandung der Stockbahnen entfernen. Danach wird von der Baufirma der Unterbau für die dritte Stockbahn fachmännisch erstellt und die beiden vorhandenen Asphaltbahnen abgefräst. Abschließend erfolgt die Asphaltierung aller drei Stockbahnen. Wenn dies erfolgte, werden die Stockschützen das Pflaster verlegen, die Umrandung neu anbringen und die Markierung aller drei Bahnen vornehmen.

Trainingsauftakt bei den Stockschützen

Ein Teil der aktiven Rottenburger Stockschützen beim Trainingsauftakt
Ein Teil der aktiven Rottenburger Stockschützen beim Trainingsauftakt

Erfreulich groß war das Interesse beim Trainingsbeginn bei den Rottenburger Stockschützen. 18 Aktive trafen sich auf den Asphaltbahnen um ihrem Hobby zu frönen. Dabei wurde wieder einmal offensichtlich, wie zwingend eine dritte Asphaltbahn für die Stockschützen wäre, waren im nu beide Bahnen belegt. Training ist ab sofort wieder jeden Montag um 13.30 Uhr, donnerstags jeweils um 18.30 Uhr und samstags immer um 13.30 Uhr. Zuschauer sind selbstverständlich immer willkommen. Selbstverständlich können auch Nichtmitglieder am Training teilnehmen. Stöcke werden bei Bedarf zur Verfügung gestellt. Geselligkeit und Sport werden bei den Stockschützen großgeschrieben.

Kontinuität bei den Rottenburger Stockschützen

Bürgermeister Alfred Holzner (links) gratulierte der „alten und neuen“ Vorstandschaft der Rottenburger Stockschützen mit ihrem Vorsitzenden Adi Ottl (Mitte) zu ihrer Wiederwahl.
Bürgermeister Alfred Holzner (links) gratulierte der „alten und neuen“ Vorstandschaft der Rottenburger Stockschützen mit ihrem Vorsitzenden Adi Ottl (Mitte) zu ihrer Wiederwahl.

Adi Ottl ist erneut Vorsitzender der Stockschützen. Ohne große Spannung verlief im Gasthaus Eigenstetter die Generalversammlung mit Neuwahlen der Rottenburger Stockschützen. Bereits im Vorfeld hatte die komplette Vorstandschaft signalisiert, für weitere drei Jahre die Geschicke dem Stockschützenverein weiter zu bestimmen zu wollen. So konnte mit Adi Ottl ein gutgelaunter Stockschützenvorstand 30 von 37 Mitgliedern willkommen heißen. Ottl gab die Tagesordnung bekannt der ein vom Verein gestiftetes gemeinsames Essen folgte.

Insbesondere begrüßte er Bürgermeister Alfred Holzner, der selbst Mitglied im Verein ist. Ottl gab die Tagesordnung bekannt. Anschließend folgte ein vom Verein gestiftetes Essen. Danach las Schriftführer Hans Weigl das Protokoll der letztjährigen Jahreshauptversammlung vor.

Kassier Martin Heinrich berichtete von einem positiven Kassenstand. Karla von Höfeling und Hans Gruber hatten die Kasse geprüft. Sie bescheinigten eine ordnungsgemäße und tadellos geführte Vereinskasse. Darauf wurde dem Kassier und der Vorstandschaft einstimmige Entlastung erteilt. Bei dieser Gelegenheit bedanke sich der Kassier im Namen der Stockschützen bei Vorstand Adi Ottl mit einem Geschenk für seine aufopferungsvolle Tätigkeit.

Martin Heinrich (rechts) dankte Vorstand Adi Ottl mit einem Geschenk.
Martin Heinrich (rechts) dankte Vorstand Adi Ottl mit einem Geschenk.

Der Rückblick durch den Vorstand zeigte das rege Vereinsleben des Stockschützenvereins. Zum Schluss überreichte Ottl an Stephan Loibl und Bernd Grünleitner ein kleines Präsent und bedankte sich bei beiden für die Erstellung der vereinseigenen Homepage.

Adi Ottl dankte Stephan Loibl (links) und Bernd Grünleitner für die Erstellung der Vereins-Homepage
Adi Ottl dankte Stephan Loibl (links) und Bernd Grünleitner für die Erstellung der Vereins-Homepage

Bürgermeister Alfred Holzner erläuterte in groben Umrissen den derzeitigen Stand der Planungsstand der Sportanlage. Diese soll neben den Stockbahnen hinter der Realschule entstehen. Nach intensiven Bemühungen und zum Teil anstrengende Diskussionen im Kreistag, so der Bürgermeister, sind die erforderlichen Grundsatzbeschlüsse gefasst und die vertraglichen Grundlagen geschaffen worden. Danach stimmte der Stadtrat einstimmig für die Schaffung einer gemeinsamen Sportanlage.

Bürgermeister Alfred Holzner bei seinen Ausführungen
Bürgermeister Alfred Holzner bei seinen Ausführungen

Im Rahmen dieser Baumaßnahme könne für die Stockschützen eine dritte Stockbahn erstellt werden, erklärte Holzner. Dabei müsste seinen Worten nach ein kleiner Teil der bestehenden Böschung abgetragen und der Unterbau erstellt werden. Über den Belag (Asphaltierung aller drei Bahnen oder moderne Pflasterbahnen) und die zu erbringenden Eigenleistungen durch den Verein wolle man sich in den nächsten Wochen zusammensetzen. Positiv gesehen wurde auch von den Stockschützen der Bau eines Gebäudes samt Gerätelager, Umkleide- und Sanitärräume auf dem Sportgelände.

Unter der souveränen Leitung des Gemeindeoberhauptes, Georg Gerner und Josef Ehner wurden die Wahlen heiter und schwungvoll durchgeführt. Laut Abstimmung ging aus der Versammlung einstimmig folgende Vorstandschaft hervor: Vorstand ist erneut Adi Ottl, sein Stellvertreter Erwin Hammerl. Im Amt bestätigt wurden Kassier Martin Heinrich, Schriftführer Hans Weigl. Beisitzer sind Bernd Grünleitner, Peter Richter, Eugen Obermeier, Walter Zimmer. Zu Kassenprüfern wurden Karla von Höfeling und Hans Gruber ernannt.

Adi Ottl bedankte sich für das Vertrauen und die erneute Wahl zum Vorsitzenden. Abschließend gab er noch einige Termine für das anstehende Vereinsjahr bekannt.